Kettensägen kreischen an der Forstschule Lohr

Teilnehmer beim Berufswettbewerb

Forstwirt-Auszubildende aus ganz Franken zeigen ihr Können

Lohr a.Main, 25. Januar 2019:

Zum fünften Mal richtet die Forstschule Lohr a.Main am Donnerstag, den 14. Februar 2019 den Regionalentscheid im Berufswettbewerb Forst-wirtschaft aus. Es werden etwa 35 Auszubildende zum Forstwirt aus Nordbayern erwartet.

Das Aufgabenspektrum umfasst neben Fragen zum Allgemeinwissen, berufstheoretischen Fragen und Berechnungen, der Präsentation eines Kurzvortra-ges und der Bestimmung von Holzarten, Bäumen, Sträuchern, Schadbildern und geschützten Pflan-zen insbesondere auch eine ganze Reihe von tech-nischen Disziplinen (Wechsel einer Motorsägen-kette, Kombinations- und Präzisionsschnitte an liegenden Stämmen, Fallkerbanlage am Stock). Diese finden in der Zeit von 11:00 bis ca. 15:30 Uhr im Freigelände um die Forstschule statt. Zuschauer sind herzlich will-kommen, so der Organisator an der Forstschule Christof Welzenbach.

Die Siegerehrung ist für ca. 16:15 Uhr geplant. Die besten Teilnehmer qualifizieren sich für den Landesentscheid, der am 10./11. April 2019 an den Landwirtschaftlichen Lehr-anstalten in Triesdorf stattfindet.

Der Berufswettbewerb 2019 steht unter dem Motto „Grüne Berufe #landgemacht – Qualität. Vertrauen. Zukunft.“. Durch den Wettbewerb wird bei den Auszubildenden in agrarwirtschaftlichen Berufen das Lernen und der Spaß an der Ausbildung gefördert, das Wir-Gefühl gestärkt und die Lust zur Weiterqualifizierung im beruflichen und persönlichen Bereich geweckt. Gleichzeitig geht es darum, die Vielfalt der grünen Berufe und das hohe Qualifikationsniveau der Öffentlichkeit bewusst zu machen.

Träger des Berufswettbewerbs, der in den Sparten Land-, Haus-, Forst-, Tierwirtschaft und Weinbau stattfindet, sind der Deutsche Bauernverband, der Bund der Deutschen Landjugend, der Deutsche LandFrauenverband und die Schorlemer Stiftung. Die Forst-verwaltung richtet die forstlichen Entscheide des Berufswettbewerbs aus.